Welpenfutter

Es gibt eine Menge Dinge, an die es zu denken gilt, wenn man endlich seinen Welpen abholt und ihn nach Hause bringt. Welches Futter sollten Sie füttern? Eine weit verbreitete Frage.

Nicht zuletzt, was man füttern oder nicht füttern sollte. Welpen kauen gerne auf vielen Dingen herum und wissen gar nicht, dass einige davon schädlich für sie sind. Aus diesen Grund sollten Sie sich gründlich in Ihrem Haus umschauen, bevor Sie Ihren Welpen nach Hause holen, um gegebenenfalls Stromkabel zu verdecken oder Schutzschalter zu installieren. Chemikalien und Müll sollten eingeschlossen werden. Giftige Pflanzen und das Spielzeug der Kinder sollten außerhalb der Reichweite des Welpen aufbewahrt werden.

 

Welches Futter sollten Sie füttern? Eine weit verbreitete Frage. Es ist eine große Umstellung für den Welpen von seiner Mutter und der bekannten Umgebung wegzuziehen. Daher sollten Sie Ihrem Welpen zunächst das gleiche Futter geben, welches er beim Züchter erhalten hat. Zumindest zu Beginn.

Wenn Sie das Futter sofort wechseln, kann es sein, dass der Stress der Umgebungsveränderung und Futterumstellung zur gleichen Zeit zu Magen- und Darmproblemen führt und dies ist sehr anstrengend für einen kleinen Welpen. Da der Welpe noch keinen so großen Magen hat, wie ein ausgewachsener Hund, sollte er mehrere Mahlzeiten am Tag erhalten und nicht zu viel Futter zur selben Zeit.

Wenn der Welpe sich bei Ihnen eingelebt hat, kann eine Futterumstellung stattfinden, sofern Sie nicht zufrieden sind mit dem Futter des Züchters. Was sie bei der Wahl des neuen Futters mit einbeziehen müssen, ist das Alter Ihres Hundes. Sie müssen ein Futter wählen, welches speziell für Welpen und heranwachsende Hunde geeignet ist, da diese einen anderen Bedarf an Nährstoffen haben, als ausgewachsene Hunde. Das richtige Proteinlevel, der geeignete Fettanteil, der passende Energiegehalt und die Balance zwischen Kalzium und Phosphor sind sehr wichtig für einen heranwachsenden Hund.

Für erwachsene große Rassen gibt es ebenfalls spezielles Futter. Große Rassen wachsen auf eine andere Art & Weise, und haben ein größeres Risiko, Fehlbildungen des Skeletts zu entwickeln, wenn das Futter zu nahrhaft ist, in Bezug auf den Energie-, Kalzium- und Phosphorgehalt. Wenn Sie eine Futterumstellung durchführen ist es sehr wichtig, dass sie es nicht von einem auf den anderen Tag umstellen. Sie müssen das alte und neue Futter zunächst mischen und dann von Tag zu Tag immer mehr vom neuen Futter hinzugeben, bis sie Ihrem Hund irgendwann eine komplette Portion des neuen Futters füttern können.