Katzen impfen lassen

Impfungen sind wichtig für sowohl Ihre als auch andere Katzen. Indem Sie Ihre Katze impfen lassen, reduzieren Sie das Risiko für die Verbreitung häufig auftretender Krankheiten wie Katzenseuche oder Katzenschnupfen, auch Katzengrippe genannt.

Die impfung von katzen stoppt krankheiten

Die Katzenseuche ist eine häufige und sehr ernst zu nehmende Magen-Darm-Erkrankung, die durch ein Parvovirus verursacht wird. Diese Krankheit ist besonders ansteckend und weist eine hohe Sterblichkeitsrate auf, weshalb es wichtig ist, Ihre Katze dagegen impfen zu lassen. Das Virus wird oftmals durch Kontakt mit dem Kot infizierter Katzen übertragen und kommt deshalb sehr häufig vor.

Katzenschnupfen ähnelt einer menschlichen Erkältung und kann unter anderem Husten, Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen verursachen und zu Wunden im Maul sowie Atembeschwerden führen. Diese Krankheit tritt noch häufiger als die Katzenseuche auf und wird oftmals durch Herpes- oder Caliciviren verursacht. Auch dies ist eine ansteckende Erkrankung, gegen die Ihre Katze geimpft werden sollte. Die Krankheitsverbreitung erfolgt zumeist über Nase, Augen und Speichel. In einem für die Viren günstigen Milieu können die Partikel zudem über mehrere Wochen überleben, sodass Katzen sich noch nicht einmal begegnen müssen, um sich gegenseitig anzustecken oder angesteckt zu werden.

Wann sollten katzenbabys geimpft werden?

Lassen Sie Ihr Katzenbaby das erste Mal zwischen der 7.–8. Lebenswoche und ein weiteres Mal nach der 12. Woche impfen. Es ist wichtig mit dem Züchter abzuklären, ob das Kitten wirklich geimpft ist, bevor Sie es zu sich holen, und auch festzustellen, wogegen es bereits geimpft wurde. Sehen Sie es nicht als selbstverständlich an, dass dies geschehen ist – sind Sie sich unsicher, sollten Sie einen Impfnachweis verlangen.

Wie oft sollte eine katze geimpft werden?

Wie oft Ihre Katze nach der Grundimmunisierung geimpft werden sollte, ist von der Sorte Impfstoff abhängig, die von der Tierarztpraxis verwendet wird, sodass Sie sich dort informieren können. Einige Impfhersteller empfehlen eine jährliche Schutzimpfung der Katze, während andere Impfstoffe einen Schutz von bis zu drei Jahren bieten.

Eventuelle Nebenwirkungen können nach ein bis zwei Tagen in Form einer geschwollenen Injektionsstelle oder mitunter auch als Fieber auftreten. Dies ist nichts Ungewöhnliches und kein Grund zur Sorge.

Impfung der katze bei auslandsreisen

Lassen Sie Ihre Katze zusätzlich impfen, wenn Sie mit ihr ins Ausland reisen möchten. Die Grundimpfung in Deutschland schützt gegen Katzenseuche, Katzenschnupfen und Tollwut. Einige Länder außerhalb der EU verlangen eine Blutprobe, die frühestens 120 Tage nach der Grundimmunisierung erfolgt, um einen ausreichenden Schutz zu gewährleisten. Reisen Sie innerhalb der EU, benötigt die Katze einen aktuellen Impfstatus und muss die in Deutschland gängige Grundimpfung erhalten haben.

Klären Sie mit Ihrem Tierarzt, welcher Impfschutz für Ihr Reiseziel erforderlich ist und lassen Sie Ihre Katze rechtzeitig vor der Abreise impfen.

Auch wohnungskatzen müssen geimpft werden

Es ist wichtig, Freigänger und Wohnungskatzen gleichermaßen impfen zu lassen. Auch wenn sich Ihre Katze selten oder nie im Freien aufhält, besteht dennoch ein Risiko, dass sie von häufig auftretenden Krankheiten betroffen wird. Eine ungeschützte Wohnungskatze kann dadurch erkranken, dass man selbst Krankheitserreger mit nach Hause bringt, die an Schuhen oder Kleidung haften, zum Beispiel Kot.