Wie lange kann man eine Katze allein lassen?

Mitunter musst Du als Katzenbesitzer Deine Katze für eine Reise oder die Arbeit allein lassen, doch Katzen können sich nicht über einen längeren Zeitraum selbst versorgen. Die Aufsicht eines Tieres ist unter dem Tierschutzgesetz der Bundesrepublik Deutschland geregelt, sodass es illegal ist, ein Tier ohne Versorgung für längere Zeit allein zu lassen.

Alter, gesundheit, rasse und grösse entscheiden, wie gut Deine Katze allein zurecht kommt

Jede Katze ist – genau wie wir Menschen – einzigartig und hat ihre eigene Persönlichkeit. Wie lange Du Deine Katze allein lassen kannst, hängt teilweise von deren Persönlichkeit ab, orientiert sich aber auch an Faktoren wie Alter, Gesundheit, Rasse und Größe.

Ein Katzenbaby, das Fürsorge und Nahrung von der Mutter braucht, darf nicht von ihr getrennt werden, sofern dies nicht absolut notwendig ist und auch dann nur vorübergehend. Erst ab einem Alter von 12 Wochen ist ein Kitten bereit, von seiner Mama getrennt zu werden.

Auch eine ältere Katze hat besondere Bedürfnisse und braucht grundsätzlich mehr Pflege. Ist Deine Katze verletzt oder trächtig, muss auch das in Betracht gezogen werden.

Musst Du Deine Rassekatze allein lassen, solltest Du daran denken, dass bestimmte Rassen wie Siamkatze und Orientalisch Kurzhaar oftmals stärkere soziale Bedürfnisse haben als andere Rassen, weshalb es sie psychisch stärker beeinflusst, allzu lange allein gelassen zu werden. Auch Rassen mit viel Energie, wie beispielsweise die Bengalkatze, sind oft empfänglicher für psychischen Stress bei Einsamkeit, da sie zuverlässige tägliche Beschäftigung benötigen, damit es ihnen gut geht. Erkundige Dich über die jeweilige Rasse, bevor Du Deine Katze allein lässt.

Vorbereitungen, bevor du deine katze allein lässt

Solltest Du Deine Katze für längere Zeit allein lassen müssen, ist es wichtig, einen Katzensitter zu organisieren, der sich um Deine Katze kümmert.

Futter, wasser und katzenklo

Lässt Du Deine Katze allein, benötigt sie reichlich Futter und Wasser. Eine Wohnungskatze sollte freien Zugang zu Trinkwasser haben und Freigängerkatzen brauchen mindestens zweimal täglich Wasser. Im Idealfall sollte auch ein Freigänger ungehinderten Zugang zu Wasser haben, sodass es sich empfiehlt, mehrere Wasserschälchen an schattigen Plätzen aufzustellen, damit die Flüssigkeit nicht so schnell verdunstet. Stelle zudem sicher, dass der Katzensitter weiß, wo sich Futter und Katzenstreu befinden.

Sicherer schlafplatz und beschäftigungsmöglichkeiten

Neben Futter, Wasser und der Möglichkeit zur Verrichtung der Notdurft ist es auch wichtig, dass Deine Katze einen eigenen Schlafplatz hat und sich an beispielsweise Kratzbrett oder Kratzbaum austoben kann. Eine Wohnungskatze braucht zudem noch weitere Beschäftigungsoptionen, weshalb die Investition in Beschäftigungsspielzeug oder ein Spielzeug zur Futtersuche notwendig sein kann, bevor Du Deine Katze allein lässt. Werden die Sinne des Tieres nicht angeregt, kann das zu einem schlechteren Wohlbefinden führen.

Tierschutzregeln zum schutz von katzen

Regelungen zum Tierschutz sollen das Wohlergehen von Katzen sichern, sodass jedem Tier beste Voraussetzungen für uneingeschränktes Wohlbefinden zur Verfügung stehen. In diesen Gesetzen ist festgelegt, welche Ansprüche mindestens erfüllt sein müssen, damit es der Katze sowohl physisch als auch psychisch gut geht. Das deutsche Tierschutzgesetz beinhaltet Vorgaben zur Beaufsichtigung von Hunden und Katzen, deren Missachtung Strafen nach sich ziehen können.