Katze chippen, tätowieren und registrieren lassen – deshalb ist es so wichtig

Indem Sie Ihre Katze chippen oder mit einer Tätowierung registrieren lassen, steigen die Chancen, dass die Samtpfote wieder nach Hause zurückkehrt, wenn sie verschwinden oder in einen Unfall geraten sollte. Beide Methoden der Kennzeichnung haben Vor- und Nachteile. Möchten Sie mit Ihrer Katze ins Ausland reisen, ist eine Kennzeichnung mit Mikrochip gesetzlich verpflichtend.

Katze registrieren lassen – ohrtätowierung

Die Ohr- oder Zangentätowierung ist eine Methode, bei der der Tierarzt eine Buchstaben- und/oder Ziffernkombination in das Katzenohr tätowiert. Diese ID-Nummer, deren Kombination vom Kopf Richtung Ohrenspitze gelesen wird, lässt sich eindeutig Ihrem Liebling zuordnen.

Der Vorteil bei dieser Art der Kennzeichnung und Registrierung besteht darin, dass der Besitzer einer entlaufenen Katze problemlos über verschiedene Haustierregister ermittelt werden kann, z. B. TASSO oder Findefix. Allerdings verblasst die Tätowierung mit der Zeit, sodass die Lesbarkeit nicht von Dauer ist.

Katze chippen lassen – Transponder

Das Chippen bzw. Registrieren von Katzen mit einem Mikrochip ist ein schneller und einfacher Eingriff, bei dem ein kleiner Transponder unter die Haut des Tieres implantiert wird. Dieser Chip kann dann vom Tierarzt oder bei der Polizei mit einem speziellen Gerät ausgelesen werden. Katzen können frühestens in einem Alter von sechs Wochen gechippt werden.

Wenn Sie Ihre Katze chippen lassen, hält der Transponder in den meisten Fällen ein Leben lang. Planen Sie eine Auslandsreise mit Ihrer Katze ist es zudem gesetzlich vorgeschrieben, das Tier mit einem Mikrochip registrieren zu lassen. Von Nachteil ist bei dieser Methode, dass der Chip nur vom Tierarzt oder von der Polizei ausgelesen werden kann.

Lesen Sie auch

Katze registrieren lassen – gesetzlich verpflichtend?

Es gibt keine gesetzliche Pflicht, eine Katze chippen oder tätowieren zu lassen. Möchten Sie allerdings mit ihr ins Ausland reisen, muss sie im Vorhinein mit einem Transponder gechippt werden. Viele Katzenliebhaber engagieren sich auch dafür, dass sowohl die Kennzeichnung als auch die Registrierung verpflichtend wird, sodass die Tiere einen höheren Status erhalten und sich das Problem heimatloser Katzen reduziert.

Vergessen sie nicht, die Kennzeichnung ihrer Katze registrieren zu lassen

Viele glauben, es sei ausreichend, die Katze chippen oder tätowieren zu lassen, doch damit Ihr Stubentiger eindeutig Ihnen zugeordnet werden kann, müssen Sie sich als Besitzer auch in einem Haustierregister eintragen, z. B. bei TASSO oder Findefix.

Das können sie tun, wenn sie eine entlaufene Katze finden

Wenn Sie glauben, dass Sie eine entlaufene Katze gefunden haben, können Sie sie entweder zu einem Tierarzt bringen oder die Polizei über die jeweilige Service-Hotline Ihres Bundeslandes kontaktieren und erfragen, wo sich die nächstgelegene Polizeidienststelle mit einem Chiplesegerät befindet.

Verfügt die Katze über eine Ohrtätowierung, auf der Sie die Ziffernkombination erkennen können, lässt sich der Besitzer im Idealfall in einem der deutschen Haustierregister ausfindig machen, z. B. TASSO oder Findefix.

Falls der Besitzer sich und seine Katze nicht registriert hat oder die Kennzeichnung so neu ist, dass sie noch nicht registriert werden konnte, werden Sie vermutlich keinen Erfolg haben. In diesem Fall können Sie versuchen, den Besitzer über die Polizei ausfindig zu machen oder verschiedene Foren zu nutzen, zum Beispiel in den sozialen Medien.

Haben Sie keine Möglichkeit, die Katze während der Suche nach dem Besitzer bei sich zu behalten, können Sie ein Tierheim in Ihrer Nähe kontaktieren und um Hilfe bei der Unterbringung bitten.