Zwei oder mehrere katzen aneinander gewöhnen

Bozita´s Katzenexpertin Elin Hirsch hat einen Doktortitel in Verhaltensforschung mit Schwerpunkt Katzenverhalten. Möchtest Du Dir eine weitere Katze zulegen? In diesem Artikel erhältst Du Tipps und Ratschläge, wie es Dir gelingt, zwei oder mehrere Katzen aneinander zu gewöhnen!

Trotz dessen, dass Katzen bereits seit fast 10.000 Jahren Beziehungen zu Menschen pflegen, sind sie grundsätzlich immer noch alleinlebende Tiere mit eigenem Revier. Katzen können in jedem Fall stabile Beziehungen zu anderen Katzen aufbauen, doch sie aneinander zu gewöhnen erfordert ein wenig Vorbereitung und Geduld. Dies ist unabhängig davon, ob Du Dir eine erwachsene Katze anschaffst oder ob ein Katzenbaby dazukommt, wenn Du bereits eine Katze zu Hause hast.

Gliedere die neue katze nach und nach ein

Die Grundlage einer stabilen Beziehung zwischen Katzen wird beim ersten Treffen geschaffen. Hilf den Katzen, indem Du ihnen gute Voraussetzungen bietest. Dadurch, dass Du sie schrittweise aneinander gewöhnst, ermöglichst Du den Aufbau einer sicheren Beziehung. Sowohl unter natürlichen Bedingungen wie auch in Katzenkolonien entwickeln sich feste Katzengruppen durch allmähliches Eingliedern. Abhängig von den Individuen kann es von wenigen Tagen bis hin zu mehreren Monaten dauern, bis eine neue Katze eingegliedert ist. Als goldene Regel für eine harmonische Beziehung gilt: In der Ruhe liegt die Kraft, gib Allen genügend Zeit.

Neue katze eingliedern schritt 1 – eigener raum

Möchte man sich eine weitere Katze anschaffen, sollte man dieser anfangs einen eigenen Raum zur Verfügung stellen. Dies ist wichtig, da sich die neue Katze zusätzlich auch an das zunächst noch fremde physische Umfeld gewöhnen muss, was für Katzen immer Stress bedeutet. In diesem Raum sollte Folgendes zur Verfügung stehen:

  • Katzenklo
  • weicher Liegeplatz
  • Rückzugsort zum Verstecken
  • Wasser- und Fressnapf.

Ihr eigener Geruch beruhigt Katzen. Der Raum sollte daher mit einem Detail ausgestattet sein, das bereits den Geruch der Katze trägt, beispielsweise eine benutzte Decke oder ein Handtuch.

Hat sich die neue Katze eingewöhnt, kann die eigentliche Eingliederung beginnen.

Schritt 2 – sammele und mische gerüche

Katzen kommunizieren zu einem großen Teil über Duftstoffe. Trage Gerüche von beiden Katzen auf beispielsweise Handtüchern zusammen. Am einfachsten gelingt dies, indem Du die Handtücher dorthin legst, wo die Katze für gewöhnlich schläft. Präsentiere den Katzen dann den jeweils anderen Geruch, indem Du die Handtücher austauschst. Lege diese in die Nähe der Stelle, an der die Katzen fressen. Dadurch wird der Geruch der anderen Katze mit etwas Positivem verknüpft. Belohne die Katzen, wenn sie sich in Verbindung mit dem anderen Geruch gelassen zeigen, zum Beispiel mit Leckerlis. Faucht die Katze oder weicht sie dem fremden Geruch aus, platziere das Handtuch weiter von der Katzendecke entfernt und lege es dann schrittweise wieder näher.

Katzengruppen entwickeln einen ”Gruppenduft”, indem sie sich aneinander reiben. Vermische die Gerüche der Katzen, indem Du die verwendeten Handtücher zusammen aufbewahrst und dann jeweils eines bei jeder Katze hinlegst. Reagieren die Katzen positiv oder ignorieren sie den anderen Geruch, kannst Du damit beginnen, die neue Katze vorzustellen. Hilft den Katzen mit der Vermischung der Gerüche so lange, bis sie damit beginnen, sich aneinander zu reiben.

Schritt 3 – neue katze zu hause eingewöhnen

Lasse die neue Katze eigenständig ihr neues Zuhause erkunden und kennenlernen. Die bereits ansässige Katze sollte sich dabei an einem anderen Ort der Wohnung oder des Hauses aufhalten. Dieser Schritt ist wichtig, da die neue Katze zunächst ihr neues Zuhause kennenlernen muss.

Schritt 4 – direkte zusammenführung

Beginne mit einer zeitlich begrenzten, direkten Zusammenführung, bei der sich die Katzen gegenseitig sehen, einander physisch aber nicht schaden können. Hier kannst Du ein Treppenschutzgitter verwenden oder die Tür einen Spalt offen lassen. Füttere und spiele mit den Katzen an der Tür, sodass sie sich gegenseitig mit etwas Positivem verbinden. Reagieren die Katzen entspannt, ist es an der Zeit für ein Aufeinandertreffen. Zu Beginn sollten die Katzen nur unter Aufsicht zusammen sein.

Zur Vermeidung von Konflikten oder Konkurrenzdenken ist es sinnvoll, jeder Katze ein eigenes Katzenklo sowie eigene Fress- und Wassernäpfe und einen separaten Liegeplatz zu gewähren. Jede Katze sollte ihren eigenen Fressnapf haben, da die Versorgung mit Futter sonst zu Ärger führen könnte.

VIEL ERFOLG bei der Eingewöhnung Deiner neuen Katze. Zwei Katzen oder Katzenbabys aneinander zu gewöhnen verlangt ein gewisses Maß an Geduld. Verläuft die Eingewöhnung jedoch auf angemessene Weise, können Deine Katzen lernen, miteinander auszukommen und sich gegenseitig zu schätzen.