So trainieren sie ihren Hund, allein zu sein

Als Hundebesitzer müssen Sie Ihren Vierbeiner hin und wieder alleine lassen können. Da der Hund ein Rudeltier ist, das sich am wohlsten in Gesellschaft anderer fühlt, kann es einige Zeit dauern, ihn an das Alleinsein zu gewöhnen. Wir empfehlen, bereits im Welpenalter damit zu beginnen und den Schwierigkeitsgrad langsam aber sicher im eigenen Tempo des Welpen zu erhöhen. So ist das Risiko geringer, dass der Hunde destruktive Verhaltensweisen entwickelt, zum Beispiel zu bellen oder Sachen zu zerbeißen, wenn er alleine ist.

Beginnen sie mit dem üben des Alleinseins, wenn der Welpe heimisch geworden ist

Sie können mit dem Training des Alleinseins beginnen, sobald der Hund sich sicher bei Ihnen zu Hause fühlt. Dies dauert üblicherweise einige Wochen, nachdem er eingezogen ist. Bis zu einem Alter von 6 Monaten sollte der Welpe nur für kurze Zeit am Stück auf sich selbst gestellt sein. Dennoch ist es sinnvoll, ihn darauf vorzubereiten, für längere Zeit alleine zu sein.

Jeder Hund ist individuell. Arbeiten Sie daher in einem Tempo, das gut zu Ihrem Welpen passt. Ziel ist es, dass er ruhig und entspannt ist, wenn sie ihn alleine lassen.

Lassen sie den Hund allein, indem sie den Raum für kurze Zeit wechseln

In einem ersten Schritt, den Hund allein zu lassen, können Sie Ihren Welpen daran gewöhnen, dass Sie sich nicht im selben Raum befinden. Üben Sie häufig, dafür aber nur für jeweils kurze Zeit.

Stellen Sie Hindernisse, zum Beispiel ein Treppenschutzgitter zwischen zwei Räumen auf. Gehen Sie in den anderen Raum, sodass der Hund Ihnen nicht folgen kann und bleiben Sie gut sichtbar für ihn. Sollte der Hund unruhig werden oder anfangen zu winseln, zeigen Sie sich unbeeindruckt. Gehen Sie zu ihm, wenn er wieder entspannt ist. Sie können liebevoll mit Ihrem Hund sprechen, sollten aber kein großes Aufhebens davon machen, dass Sie weder gehen noch zurückkommen.

Ist der Welpe sehr aufgeregt oder zeigt keine Anzeichen, sich zu beruhigen, sollten Sie natürlich zurückgehen, aber auch dann ohne ihm dabei zu viel Aufmerksamkeit zu schenken. Wiederholen Sie die Übung zu einem späteren Zeitpunkt.

Achten Sie darauf, dass der Welpe Zugang zu seinem Bett oder einem Spielzeug hat, doch bemitleiden und bestechen Sie Ihn nicht mit Futter oder Leckerlis.

Selbst ängstliche Welpen kommen nach einigen Wochen Training gut damit klar, für kurze Zeit in einem Raum alleine zu bleiben.

Erhöhen sie den Schwierigkeitsgrad allmählich

Erhöhen Sie nach und nach den Schwierigkeitsgrad, indem Sie das Zuhause für eine Weile ganz verlassen. Zu Beginn reicht der Weg zur Mülltonne, später ein kurzer Gang zum Supermarkt und letztendlich ein längerer Kinobesuch. Behalten Sie das Gehen und Zurückkommen genauso bei, wie Sie es beim Üben mit dem Wechsel der Räume gehalten haben.

Ein gut trainierter, ausgewachsener Hund kann problemlos 4 bis 5 Stunden alleine sein.

Ein Hund sollte alle sechs Stunden gassi gehen

Laut deutscher Tierschutz-Hundeverordnung ist dem Hund ausreichend Umgang mit seiner Betreuungsperson zu gewähren, sodass Sie Ihren Vierbeiner nie allzu lange alleine lassen sollten. Grundsätzlich wird empfohlen, den Hund mindestens alle sechs Stunden an der frischen Luft spazieren zu führen.