Wie wechselt man das katzenfutter?

Aus verschiedenen Gründen kann es notwendig sein, das Futter für Katze oder Katzenbaby zu wechseln – zum Beispiel, wenn eine neue Lebensphase bevorsteht oder die Katze kastriert wurde. Vielleicht muss Ihre Katze fortan auch mit einer Diagnose leben, die eine andere Art von Kost verlangt? Grundsätzlich ist es immer wichtig, dass der Futterwechsel richtig durchgeführt wird. Hier erhalten Sie Tipps von unserer Expertin Åsa Löfstrand, Ernährungs- und Agrarwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Haustiere.

Der futterwechsel sollte langsam erfolgen

Der Wechsel zu einem gänzlich neuen Futter sollte nach und nach erfolgen, sodass der Magen der Katze und die darin befindlichen Bakterienkulturen Zeit haben, sich daran zu gewöhnen und anzupassen. Ein zu schneller Futterwechsel kann Probleme in Magen und Darm verursachen – so etwa Durchfall, Erbrechen und Verstopfung. Wie schnell Sie die Nahrung Ihrer Katze wechseln können, hängt davon ab, wie empfindlich das Tier ist, doch nach unserer einheitlichen Empfehlung können Sie den Futterwechsel auf einen Zeitraum von zwei bis vier Wochen ansetzen.

Beginnen Sie, indem Sie maximal 1/4 des neuen Futters mit mindestens 3/4 des alten Futters mischen und dann über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen allmählich die Menge der neuen Kost in der Mischung erhöhen. Bemerken Sie während der ersten Tage, dass die Katze unter beispielsweise Erbrechen oder verändertem Stuhlgang leidet, erfolgt der Wechsel vermutlich zu schnell. In diesem Fall sollten Sie von Anfang an eine kleinere Menge des neuen Futters in die Mischung geben und eventuell den Wechsel auf einen längeren Zeitraum als zwei bis vier Wochen ausweiten.

Vermeiden sie leckerlis beim wechsel des katzenfutters

Es empfiehlt sich, der Katze in der Zeit des Futterwechsels keine anderen Nahrungsmittel wie Leckerlis oder Essensreste zu geben. So verläuft der Übergang für den Katzenmagen entspannter und es ist leichter für Sie, den Überblick darüber zu behalten, was das Tier zu sich nimmt.

Futter für katzenbabys wechseln

Kaufen Sie ein Katzenbaby von einem Züchter, wird Ihnen dieser vermutlich Empfehlungen mit auf den Weg geben, was das junge Tier fressen sollte. Möchten Sie dennoch das Futter des Katzenbabys austauschen, sollten Sie auch hier den Futterwechsel langsam durchführen und stoppen, sobald das Kitten Probleme mit dem Magen bekommt oder auf andere Weise negativ darauf reagiert. Erkundigen Sie sich beim Züchter, welches Futter bislang gegeben wurde und fahren Sie damit fort, wenn Sie mit Ihrem Katzenbaby zu Hause sind. Eine neue Bleibe ist schon Veränderung genug. Nach etwa einem Monat, sobald die Katze sich wohl und sicher in ihrem neuen Zuhause fühlt, können Sie langsam das neue Futter einführen.

Zeitplan für den Futterwechsel bei Katzenbabys

  • Tag 1–3: 20 % neues Futter und 80 % altes Futter
  • Tag 4–7: 40 % neues Futter und 60 % altes Futter
  • Tag 8–10: 60 % neues Futter und 40 % altes Futter
  • Tag 11–14: 80 % neues Futter und 20 % altes Futter
  • Tag 15 und folgende: 100 % neues Futter

Optimales Futter für Katzenbabys: